Kaltenbachweg 22 | 42349 Wuppertal | Deutschland
02 02 - 244 3002

Reich.Media

Ein weiterer Aspekt meiner Tätigkeiten ist eindeutig musikalischer Natur. Und das ist bewußt "nur" Hobby. Dabei bin ich aber so garnicht festgelegt auf einen ganz besonderen Stil - Hauptsache ich kann einem Gefühl eine Melodie abringen. Darum finden sich Kinderlieder oder rockige Sounds ebenso, wie auch klassisch anmutende Klänge.
On analog oder digital – Musik hat Kraft

Ein weiterer Aspekt meiner Tätigkeiten ist eindeutig musikalischer Natur. Und das ist bewußt „nur“ Hobby. Dabei bin ich aber so garnicht festgelegt auf einen ganz besonderen Stil – Hauptsache ich kann einem Gefühl eine Melodie abringen. Darum finden sich Kinderlieder oder rockige Sounds ebenso, wie auch klassisch anmutende Klänge.

Mein musikalischer Werdegang

 

Tasten und Gitarren …

In jungen Jahren lernte ich (wie so Viele) die gute, alte Blockflöte. Dem Wunsch der lieben Mutter folgend ließ ich die Sache über mir ergehen – mit einigermaßen Erfolg und ein wenig Spaß dabei. Dummerweise brachte die Musiktante meine Eltern – nach Abschluß meiner Karriere – auf die Idee ich sei doch sooo begabt. Also sollte es weitergehen. Eigentlich war ich aber strikt dagegen und wehrte mich nach Kräften. Am Ende sollte ich mir das Instrument aussuchen. Das teuerste, was mir so einfiel war Klavier. Damit war ich gerettet – dachte ich. Als dann Weihnachten die Möbelpacker die Treppe hochstiegen und so ein Mordgerät anschleppten, war ich geliefert – 5 Jahre Klavier lagen nun vor mir. Bei meinen Ausreden und Vermeidungsstrategien wäre ein Tom Sawyer oder Huckeberry Finn sicherlich neidisch geworden; aber es nutze nichts. Ich mußte da durch. Doch wenn man an Bartok und Strawinsky gekettet ist un dkeine Chance bekommt, die Musik für sich zu entdecken, dann ist der Weg ein sehr steiniger Pfad …

Die Rückkehr

Erst viele Jahre später, als mein Leben eine deutliche andere Wendung nahm, erkannte ich den Wert von Musik. Das Klavier war weit weg. Zuerst spielte ich Keyboards in einer Punkrock-Band, dann später in einer kirchlichen Band (Arimathia-Musik) mit einem 40-köpfigen Chor. Später entdeckte ich die Gitarre für mich und brachte mir selbst das Klampfen bei. Mittlerweile versuche ich mich anden unterschiedlichsten Instrumenten und tröte, taste und zupfe, was mir so in den Sinn kommt. Geld verdienen möchte ich nicht, denn es ist ein Weg der Selbstentdeckung, Entspannung und Kreativität, den ich mir vom Geld nicht kaputt machen möchte. Mit meinem kleinen Tonstudio baue ich mir kleine Liedchen und Songs, die mir Freude machen.

Aussichten

Mit Cubase & Co ist es einfacher zu mixen und zu kontrollieren

Diese Musik soll alleine mir Freude machen, ich lerne halt noch und probiere immer wieder Neues aus. Ein Leben mit Musik ist so unendlich reicher und bunter und kann derart viel Freunde machen, daß auch Dritte dies spüren können. Vielleicht gibt es da draußen ja Menschen, die Freude an meinen Werken haben … dann genießt sie und versucht es doch einfach selbst einmal – es muß ka nicht gleich ein ganzes Tonstudio sein …

Tonbeispiele

In der Soundcloud kann man sich hineinhören – wenn man es denn aushält 😉 denn WARNUNG: Da hier ien Mix an unterschiedlichsten (widersprüchlicgsten) Stilen aufgeführt ist, wird es nicht leicht sein, sich hier durchzuarbeiten. Doch wer mag …